Zentrum für Schmerztherapie und Palliativmedizin

Das Überregionale Zentrum für Schmerztherapie und Palliativmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg...

Stationäre Krankenversorgung

Stationäre Krankenversorgung

Palliativstation (12 Betten) seit Oktober 2006;
besitzt die Weiterbildungsberechtigung (Prof. Bardenheuer) der Landesärztekammer Nordbaden für den Erwerb der Zusatzbezeichnung „Palliativmedizin“ (1 Jahr).

Kooperationen

Kooperationen

  • Evangelische Stadtmission Heidelberg
  • Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik
  • Nationales Zentrum für Tumorerkrankungen NCT
  • Neurochirurgische Universitätsklinik
  • Philips Lighting B.V.
  • SRH Hochschule Heidelberg, Musiktherapeutische Ambulanz

Krankenhaus St. Vincentius

Fachbereich Palliativmedizin - In Kooperation mit der Klinik für Anästhesiologie des Universitätsklinikums Heidelberg geführt

Begleiten und unterstützen

 

Seit Januar 2007 wird die Universitäre Palliativstation unter der ärztlichen Leitung von Prof. Dr. med. Hubert J. Bardenheuer betrieben.

Auf unserer Station werden Menschen mit weit fortgeschrittenen Tumorerkrankungen und eingeschränkter Lebenszeit betreut. Bei der palliativen Therapie geht es um die Linderung belastender Beschwerden wie Schmerzen, Ernährungsproblemen, Atemnot sowie um Ängste und Unsicherheiten.

Wir wollen unseren Patienten helfen mit Ihrer persönlichen Krankheits- und Lebenssituation umzugehen und Ihnen seelische Hilfe bieten. Und wir wollen eine bestmögliche Lebensqualität für Sie als Patienten erreichen.

Die Aufenthaltsdauer ist begrenzt und die Behandlung hat das Ziel, den Patienten nach Möglichkeit in die häusliche Versorgung oder in eine Pflegeeinrichtung (Hospiz) zu entlassen. Unser multiprofessionelles Team besteht aus Ärzten, Pflegenden, Seelsorgern, Sozialpädagogen, Physiotherapeuten und Musiktherapeuten.

Link zur Klinik

Schmerztherapie

Das Behandlungsteam des Zentrums für Schmerztherapie und Palliativmedizin behandelt Patienten mit chronischen Schmerzen entsprechend einem multimodalen Therapiekonzept: 

  • Medikamentöse Behandlung (WHO-Stufenschema, Ko-Analgetika, Adjuvantien)
  • Physikalische Maßnahmen (Physiotherapie, Wärme-/Kälteanwendungen, Manuelle Therapie, Lymphdrainage, Ergotherapie)
  • Neurostimulation (Transkutane Elektrische NervenStimulation TENS, Spinal Cord Stimulation SCS)
  • Operative Verfahren (Intrathekale Medikamentenapplikationen mittels Pumpe, kausale invasive Maßnahmen)
  • Psychosoziale Maßnahmen (Patientenedukation, Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson, Psychosomatische Evaluation, Psychotherapie, Musiktherapie)
  • Lokalanästhesieverfahren (Rückenmarksnahe Verfahren, Periphere Nervenblockaden, Sympathikusblockaden, Topische Anwendung)
    • Ultraschallgezielte Invasive Verfahren: Durch die Entwicklung des hochfrequenten Ultraschalls können Nervenstrukturen seit vielen Jahren bildlich dargestellt und kontrolliert blockiert werden. Diese Technik kommt in der Regionalanästhesie mittlerweile weltweit zum Einsatz. Bei strenger Indikationsstellung kann diese moderne Technologie auch für invasive Verfahren in der Schmerztherapie im Sinne einer verbesserten Patientensicherheit gewinnbringend genutzt werden. Bereits vor einigen Jahren wurde in unserem Zentrum der Einsatz des Ultraschalls zur Identifikation der entsprechenden Zielstrukturen etabliert.

  • weitere Therapieverfahren wie z.B. Akupunktur, Laserakupunktur, Biofeedback, Botulinumtoxininjektionen, Topische Capsaicintherapie, Spiegeltherapie

Schmerzformen

Schmerzformen

Akute Schmerzen, beispielsweise nach Verletzung oder Operation, haben eine Alarm - und Schutzfunktion für den Organismus. Sie müssen adäquat behandelt werden, um eine Chronifizierung mit allen ihren Folgen zu vermeiden. Die Therapie dieser Schmerzform obliegt dem Akutschmerzdienst, der in der chirurgischen Klinik täglich für unsere Patienten im Einsatz ist.

Chronische Schmerzen dauern länger als 6 Monate an und können Ausdruck einer dauerhaften organischen Schädigung sein und mit schwerwiegenden Funktionsstörungen des Körpers einhergehen. Chronische Schmerzen bedürfen einer professionellen Behandlung. Die Schmerztherapeuten unseres Zentrums bieten für chronisch schmerzkranke Patienten unterschiedliche Behandlungsverfahren im ambulanten und tagesklinischen Bereich an.

 

Alle chronischen Schmerzen bei Kindern und Erwachsenen werden behandelt, im Besonderen:

  • Tumorschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Kopf- und Gesichtsschmerzen 
  • Gelenk-, Muskel- und Weichteilschmerzen
  • Fibromyalgie
  • Nervenschmerzen (z.B. akute Schmerzen bei oder chronische Schmerzen nach Gürtelrose (Herpes zoster), Schmerzen nach Operationen) 
  • Komplexes regionales Schmerzsyndrom (CRPS, früher Morbus Sudeck) 
  • Phantomschmerzen
  • Schmerzen bei Durchblutungsstörungen 
  • Konsiliarische Betreuung von Patienten im Universitätsklinikum Heidelberg

Forschung

  • Interdisziplinäre Forschungsgruppe „Sprache und Kommunikation in der Palliativmedizin“ (Dissertation Dr. phil.) in Zusammenarbeit mit dem Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg (Prof. Dr. Ekkehard Felder)
  • Interdisziplinäre Forschungsgruppe „Musiktherapie in der Palliativmedizin“
    (Dissertation sc. hum.) in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Therapiewissenschaften der SRH Hochschule Heidelberg (Prof. Dr. sc. hum. Thomas Hillecke)

Kooperationen

Kooperationen

  • Institut für Medizinische Biometrie und Informatik, Sektion Medizinische Informatik Universität Heidelberg Im Neuenheimer Feld 305 D-69120 Heidelberg
  • Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Universität Heidelberg Prof. Dr. med. Wolfgang U. Eckart, Im Neuenheimer Feld 327, 69120 Heidelberg
  • Juristisches Seminar, Universität Heidelberg Prof. Dr. phil. Michael Anderheiden, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, 69117 Heidelberg
  • Germanistisches Seminar, Universität Heidelberg Prof. Dr. Ekkehard Felder,
  • Hauptstr. 207 – 209, 69117 Heidelberg
  • Fakultät für Therapiewissenschaften, Abteilung für Musiktherapie Prof. Dr. sc. hum Thomas Hillecke
  • Deutsches Zentrum für Musiktherapieforschung (Viktor Dulger Institute) DZM e. V., Fachhochschule Heidelberg

Fort- und Weiterbildung

DEGAM-Basiskurs Palliativmedizin für Allgemeinmediziner und Klinikärzte (PAMINO) (Palliativmedizinische Initiative Nordbaden) Zertifiziertes Curriculum entsprechend den Leitlinien der Bundesärztekammer und der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)

DEGAM-Aufbaukurs I – III Palliativmedizin für Allgemeinmediziner und Klinikärzte
(PAMINO) Curriculum nach dem Kursbuch Palliativmedizin der Bundesärztekammer zertifiziert durch die Bezirksärztekammer Nordbaden

Heidelberger Forum Schmerztherapie  ab 2010
o Akutschmerztherapie, 16.07.2010
o Durchbruchschmerz, 10.11.2010
o Schmerzpflaster, 16.03.2011
o Muskuloskelettale Schmerzen, 12.10.2011
o Ultraschallgezielte invasive Verfahren in der Schmerztherapie, 15.03.2012
o Neuropathischer Schmerz, 10.10.2012
o Interdisziplinäre Tumorschmerztherapie, 20.03.2013
o Migräne, 06.11.2013
o Kopfschmerzen - alles außer Migräne, 02.04.2014
o Schmerzmedikamente der WHO-Stufe I, 12.11.2014

Ärztliche Leitung des Grund- und Aufbaukurses Algesiologische Fachassistenz (DGSS) 2011 - 2012 / Pain Nurse Akademie für Gesundheitsberufe Heidelberg

Kontakt

Klinik für Anaesthesiologie
Zentrum für Schmerztherapie und Palliativmedizin

Im Neuenheimer Feld 131
69120 Heidelberg

Patientenanmeldung:

 06221-56-6254
 06221-56-4399 

Ärztliche Leitung:

Weitere Mitglieder

 Freiburg

 Mannheim

 Tübingen

 Ulm